Ausbeutung

Normalerweise in Sant Feliu arbeiten nach Girona begann im Morgengrauen, wenn die Nachtschicht Mitarbeiter Lokomotiven entzündet würde sich an die Arbeit am nächsten Tag. Durchführung der Wartung von Wasser und Kohle und besorgt, dass der Dampfkessel Druck nehmen werden. Eine Aufgabe, die 2 Stunden bis zweihalb Stunden dauern würde. Sich die Zeit vertreiben für anzukommen der Maschinist und der Stoker, die der geölt, gereinigt und für ihren Tag Job bereit. Die andere Linie Stab stellte sich kurz vor Beginn des gewöhnlichen Service. Der erste Zug verließ Sant Feliu um 4 Uhr morgens und kamt um 11 gestern Abend. Am Anfang all dies wurde in ein Sant Feliu Tank getan, aber später und mit Fahrplanänderungen Anpassung der Verwendung der Zeit verändert den Ansatz, verlässt eine lokomotiven ins Girona zu kann einen Zug nach Sant Feliu auszustellen.

Die meisten Züge waren gemischt, normalweise, die Güterzug hunzugefügt ein Personenkraftwagen wurden, und die Personenzug hinzugefügt ein Güter wagon wurden.

 

Sant Feliu Weg

Mit der unschätzbaren Hilfe von Charles F. Firminger, der Foto dann gemacht, we können eine fotografische Reise zwischen Girona und Sant Feliu mit dem Zug von 12:15 von 20.April 1968 mit dem Lokomotiv Nummer 6. Eingestreut einige Fotographien von zwischen Orten von besonderem Interesse.

Estación de Gerona

Girona Bahnhof:

Auf dem Weg die Bahnhof in den Schatten. Es schien, auf den Fotos, dass der Zug neben dem Bürgersteig geparkt wurde. Weil schien eher als ein Bürgersteig als eine Bahnsteig.

Auf der linken Seite sehen Sie das Lokomotivschuppen, orientierten seltsam geschlossenen geformten Hof zwischen Laderampen und carrilet Bahnhof verlassen.

Foto gemacht von 20. April 1968 von Charles F. Firminger.

Apeadero de Creueta

Haltepunkt des Creueta:

Reverse-Ansicht des Zugs, in dem Sie im Vordergrund der geschlossene Wagen Typ M an erster Stelle und der Gepäckwagen des Typs F auf dem zweiten Platz sehen können.

Der Haltepunkt des Creueta, wobei nur 3 km von der Hauptstadt entfernt, auf halbem Weg hatte keinen Bahnübergang, und einen kleinen Nebenstrecke allein für Mehl.

Auf der linken Seite sehen sie ein rustikales katalanischen Bauernhaus (Can Maige) dominiert der Horizont.

Foto gemacht von 20. April 1968 von Charles F. Firminger.

Puente sobre el rio Onyar

Brücken über den Fluss Onyar:

Die Lokomotiv nummer 5 abschleppen ein Zug über der Brücken über den Fluss Onyar.

Sie können die Metall-Brücke mit Pfeilern (auch metallen) auf einem Betonfundament stärk verankert sehen.

Alle die Brücken gehabt die gleich Gestalt, mit ein einziges Fußgängerweg mit eines Geländer in einer der beiden Seiten.

Foto gemacht von Jaume Morell

Estación de Quart

Bahnhof Quart:

Die Bahnhof von Quart wird 6 km. auf Girona. Quart d'Onyar ist eine Ortschaft, die Töpferwaren gewidmet. Dieses Töpferwaren sind sehr geschätzt herum.

Trotz der Hingabe an das Feld, wurde diese Population Diversifizierung seiner Wirtschaft mit der Installation von einigen Branchen. Hierfür dieser Zug war fundamental.

Foto gemacht von Charles F. Firminger die 20. April 1968.

Entre Quart i Llambilles

zwischen Quart und Llambillas:

Der Zug von 12:15  von Girona nach Sant Feliu

El tren de las 12:15 de Gerona a Sant Feliu pasa por la zona plana que hay en las riberas del Onyar en Quart salva la rampa más fuerte del trazado (alrededor de 18 milésimas) y baja hacia Llambilles. Por el humo que está echando la locomotora diría que está en pleno esfuerzo de subida.

Foto gemacht von Charles F. Firminger die 20. April 1968.

Subida hacia Llambilles

Aufstieg nach Llambilles:

Auf halbem Weg zwischen Quart und Llambilles gibt es ein Torfmoor, das man mit einer harten Rampe von fast 19 Tausendstel passieren muss.
Das Foto zeigt die Lokomotive Nr. 6 bei der Auffahrt zum Erols veinat. Dies war die steilste Rampe der Strecke, die das Tal des Flusses Onyar verließ und in das Tal des Flusses Bugantó führte.

Foto gemacht von James J. Jarvis die 29. April 1967

Subida a Quart

Aufstieg nach Quart:

Von der Straße aus Carmen in Girona hat J. Jarvis dieses Foto des Zuges auf dem Weg nach Sant Feliu gemacht. Die zu sehenden Häuser stammen aus dem Viertel Montilivi, das etwa drei Kilometer von La Creueta entfernt liegt.
An dieser Stelle machte das Gleis eine Kurve, und kurz vor der Einfahrt in den Zug verlangsamte sich dieser, was die Leute ausnutzten, um in den Zug einzusteigen (während er fuhr).

Foto gemacht von James J. Jarvis die 29. April 1967

Apeadero de Llambilles

Llambilles halt:

8,5 Kilometer von Gerona entfernt liegt der Haltepunkt Llambilles. Etwas weiter entfernt vom Dorf versammelten sich die Menschen um die Kirche San Cristóbal.
Das Dorf, das sich der Landwirtschaft widmete, verlor im Laufe der Jahre an Einwohnern, und die Haltestelle wurde nur noch selten für den Warentransport genutzt.

Foto gemacht von Charles F. Firminger die 20. April 1968

Puente sobre el Bugantó

Brücke über den Bugantó-Fluss:

9,9 Kilometer von Girona entfernt befindet sich die Brücke über den Bugantó-Fluss.
Die Brücken an der Strecke wurden mit 10 m langen Fischen gebaut. Diese 30 m lange Brücke über den Bugantó-Fluss besteht aus drei Metallfischen, die auf zwei Pfeilern, ebenfalls aus Metall, ruhen.

Auf diesem Foto ist es die Lokomotive Nummer 5, die ihn in Richtung Girona überquert.

Foto gemacht von James J. Jarvis die 29. April 1967

Puente sobre el Bugantó

Brücke über den Bugantó-Fluss:

Der Fotograf wartete, bis der Zug in der Gegenrichtung über dieselbe Brücke fuhr, so dass er sehen konnte, dass derselbe Zug von der Lokomotive Nr. 6 in Richtung Sant Feliu gezogen wurde.

Von hier aus fährt der Zug auf eine Schmalspurbahn. Am Ende der Strecke befand sich die Llebrers-Absenkplattform.

Foto gemacht von James J. Jarvis die 29. April 1967

Estación de Cassá de la Selva

Bahnhof Cassà de la Selva:

13,5 km von Girona entfernt lag der Bahnhof von Cassà de la Selva. Ab 1650, dem Jahr, in dem der Schwarze Tod Katalonien verwüstete, entwickelte sich in Cassà ein neues Gewerbe, das des Korkers. .
In diesem Dorf wurden alle Arten von Korkprodukten hergestellt, insbesondere Korkverschlüsse, die von den französischen Winzern sehr geschätzt wurden.

Foto gemacht von Charles F. Firminger die 20. April 1968

Estación de Llagostera

Bahnhof Llagostera:

Der Bahnhof von Llagostera war 21 km von Girona entfernt. Llagostera, einst durch eine Burg geschützt, war ein wichtiger Knotenpunkt zwischen den Bezirken im Landesinneren und der Küste.
Von hier aus beginnt das Gavarres-Massiv, ein von Stein- und Korkeichen bewohnter Ort, der dem kleinen Zug aus Sant Feliu für den Transport von Korkbrettern, Korkstopfen und Korkprodukten reichlich Leben einhauchte.

Foto gemacht von Charles F. Firminger die 20. April 1968

Estación de Santa Cristina

Bahnhof Santa Cristina:

Der Bahnhof Santa Cristina d'Aro lag 32 Kilometer von Girona entfernt. Sobald der Zug in das Vall d'Aro (so wird das Tal des Flusses Ridaura genannt) einfährt, passiert er den Haltepunkt Font Picant (berühmt als Wandergebiet und wegen seiner bekannten Thermalquelle) und fährt langsam hinunter nach Santa Cristina d'Aro.
Am Eingang des Bahnhofs befand sich ein Bahnübergang mit der Straße nach Palamós, die in letzter Zeit durch den Tourismus stark befahren ist.

Foto gemacht von James J. Jarvis die 29. April 1967

Estación de Castell d'Aro

Bahnhof Castell d'Aro:

Der Bahnhof Castell d'Aro lag 34 Kilometer von Girona entfernt. Die Burg der Benedorminos war der Anfang dieses Dorfes im Mittelalter, das sich um dieselbe Burg herum entwickelte.
Castell d'Aro ist seit jeher eine Stadt der Traditionen, weshalb sie stolz darauf ist, die älteste lebende Krippe Kataloniens und einen mittelalterlichen Markt erhalten zu haben.

Foto gemacht von Charles F. Firminger die 20. April 1968

Estación de Sant Feliu de Guíxols

Bahnhof Sant Feliu de Guixols:

Der Bahnhof Sant Feliu de Guixols lag 39 km von Girona entfernt. Der Zug kam von Osten, von S'Agaró kommend, parallel zur Meereslinie. Etwa 400 Meter vor dem Bahnhof trennte sich die Zweiglinie zum Hafen von Sant Feliu de Guixols, die Strecke wandte sich nach Norden entlang des Bachufers und stieg ein kurzes Stück an, überquerte dann in einer Linkskurve den Bach und fuhr nördlich in das Zentrum von Sant Feliu ein.
Die Werkstätten, die Laderäume und der Bahnhof wurden so nah wie möglich am historischen Zentrum von Sant Feliu auf einer großen Esplanade errichtet.

Foto gemacht von Charles F. Firminger die 20. April 1968

Estación de Sant Feliu

Bahnhof Sant Feliu de Guíxols:

Der Zug fährt wieder in Richtung Gerona mit der Lokomotive Nummer 1 an der Spitze. Es ist zu erkennen, dass Anfang der 1960er Jahre noch zweiachsige Wagen in den Zügen eingesetzt wurden.
Aufgrund einer kleinen Panne, die der Autor des Fotos hatte, dessen Auto kaputt ging, mussten sie mit dem Zug nach Gerona fahren.

Foto gemacht von John Carter. 1960

Gesuch

Wenn Sie Fotos oder Informationen haben, die aus historischer Sicht interessant sein könnten und die Sie mir überlassen können, Sie mir bitte eine E-Mail und ich Sie werde mich mit Ihnen in Verbindung setzen. Gehe Sie genauso vor, wenn es sich um einen Fehler in der Genauigkeit, Etymologie oder Übersetzung handelt. Diese Webseite hat keinerlei kommerzielle Interessen.